5 praktische Methoden zur Vermehrung Ihrer Abonnenten von Push-Benachrichtigungen

‌‌‌‌‌‌Push-Benachrichtigungen spielen eine wichtige Rolle in einer erfolgreichen Marketingstrategie für mobile Apps. Sie können Ihnen dabei helfen, das Engagement zu steigern, die Abwanderungsrate zu senken und inaktive Nutzer zu treuen zahlenden Kunden zu machen. Einer der Vorteile von Push-Benachrichtigungen besteht darin, dass sie keine Kontaktinformationen von Benutzern benötigen. CTRs (Click-Through-Rates) sind doppelt so hoch wie […]

‌‌‌‌‌‌Push-Benachrichtigungen spielen eine wichtige Rolle in einer erfolgreichen Marketingstrategie für mobile Apps. Sie können Ihnen dabei helfen, das Engagement zu steigern, die Abwanderungsrate zu senken und inaktive Nutzer zu treuen zahlenden Kunden zu machen. Einer der Vorteile von Push-Benachrichtigungen besteht darin, dass sie keine Kontaktinformationen von Benutzern benötigen. CTRs (Click-Through-Rates) sind doppelt so hoch wie E-Mails. Außerdem bleiben die Nutzer nicht in Spam-Filtern stecken und alles ist ziemlich einfach eingerichtet. Um mit diesem Kanal arbeiten zu können, müssen Sie zwei wichtige Schritte ausführen: Wählen Sie einen Push-Anbieter und abonnieren Sie Ihre App-Nutzer, um Push-Benachrichtigungen zu erhalten.

 

Wie abonniere ich Push-Benachrichtigungen?

‌‌ Unterschiedliche Plattformen stellen unterschiedliche Anforderungen an den Aufbau einer Abonnentenbasis. Nehmen wir zum Beispiel Android und iOS.

Das Opt-In-Modell für iOS-Push-Benachrichtigungen ermöglicht es App-Publishern nicht, Benachrichtigungen zu senden, bevor Benutzer dem Empfang zustimmen. Die Eingabeaufforderung ist standardmäßig aktiviert und Look-Änderungen sind nicht möglich.

Beachten Sie, dass Ihre ersten Nachrichten beim Senden an iOS-Nutzer auf deren Sperrbildschirm angezeigt werden. Wenn sie den Bildschirm entsperren, verschwindet die Nachricht und ist nur im Benachrichtigungscenter sichtbar. Um es zu öffnen, sollte der Nutzer nach unten wischen und es in seinem Benachrichtigungsverlauf finden

Das Push-In-Modell für Android-Push-Benachrichtigungen ist App-Publishern gegenüber loyaler. Nutzer werden automatisch aktiviert und behalten sich das Recht vor, die Einstellungen manuell zu deaktivieren. ‌‌‌‌Android macht Push-Benachrichtigungen viel zugänglicher, selbst nachdem ein Nutzer den Bildschirm entsperrt hat. Die Nachrichten bleiben in der Leiste oben auf dem Bildschirm sichtbar und werden erst entfernt, wenn der Nutzer zusätzliche Schritte unternimmt, um sie zu entfernen.

 

Was ist eine gute OPT-In-Rate?

Grundsätzlich existiert so etwas wie eine gute Opt-In-Rate nicht. Es gibt zwei Hauptfaktoren, die einen signifikanten Einfluss auf diese Metrik haben.

  1. Der Plattformtyp

Mit dem Opt-In-Modell für automatische Push-Benachrichtigungen hat Android eine viel höhere Opt-In-Rate – etwa 90-95%. Wobei die durchschnittliche Anmeldungsrate für iOS bei etwa 50% liegt.

  1. Die Branche

Dies hängt auch von den Verhaltensmustern der Nutzer ab und variiert von Branche zu Branche. Reise-, E-Commerce-, Medien- und Social-Media-Apps weisen viel höhere Raten auf als B2B-, Finanz- oder Spieleanwendungen.

Warum ist das so? In einigen Fällen werden Push-Benachrichtigungen zu einem unersetzlichen Bestandteil der Benutzererfahrung, sodass Nutzer keine andere Wahl haben, als sich anzumelden

Zum Beispiel:

  • Nutzer von Reise-Apps müssen wissen, ob ihr Flug storniert wurde oder ein Taxi angekommen ist.
  • News-Fans möchten zu den Ersten gehören, die die neuesten Nachrichten und Aktualisierungen zu wichtigen Ereignissen erfahren.
  • Social-Media-Nutzer möchten benachrichtigt werden, wenn sie eine neue Nachricht erhalten oder einen wichtigen Anruf verpasst haben.

In anderen Fällen kann es weniger offensichtlich sein, warum Nutzer Push-Benachrichtigungen abonnieren sollten, obwohl sie möglicherweise genauso hilfreich erscheinen.

 

Benötigt Ihre App wirklich Push-Benachrichtigungen? ‌‌‌‌

Diese Frage erübrigt sich tatsächlich. In der heutigen Zeit ist die Nutzung von Push-Benachrichtigungen längst unverzichtbar geworden. Die Vorteile sprechen für sich:

  • Verbesserung der Funktionen und Produktakzeptanz
  • Erhöhung der In-Apps-CR und Verbesserung des Onboarding-Erlebnisses
  • höheres Produktengagement insgesamt
  • den LTV (Loan to Value) der Nutzer steigern
  • Unterstützung bei der Monetarisierung der App und beim Wachstum von In-App-Abonnements

 

Wie bekomme ich mehr Abonnenten für Push-Benachrichtigungen? ‌‌‌‌

Die beste Strategie ist es, den Wert der Anmeldung zu zeigen und den Kontext der Benachrichtigungen anzugeben, die Sie senden möchten. Die wichtigsten Techniken, die dabei helfen, sind Personalisierung, Segmentierung und Experimentieren. Schauen wir sie uns genauer an.

  1. Nichts übereilen. Warten Sie bis zum richtigen Moment

Viele App-Publisher zeigen eine Abonnement-Eingabeaufforderung direkt nach der Registrierung der Benutzer in der App an. Aber ist das wirklich ratsam? Wie die Praxis zeigt, ist der beste Moment, um Benutzer zur Anmeldung aufzufordern, der Moment mit „High Intent“:

  • Bestimmte Produkte oder Seiten werden angesehen
  • bestimmte Aktionen werden ausgeführt
  • Tätigen von Einkäufen
  • Reaktionen auf Sonderangebote

Hier sind einige Beispiele für „High Intent“ Mikromomente:

  • E-Commerce: Nach dem ersten Kauf / wenn der Nutzer ein Produkt oder eine Werbeseite zum zweiten Mal besucht.
  • Reise: nach der ersten Buchung.
  • Medien: Nachdem der Nutzer mehrere Artikel zum gleichen Thema gelesen hat.
  • Soziale Netzwerke: nach dem Senden der ersten Nachricht / nach dem Hinzufügen des ersten Kontakts / nach dem Veröffentlichen des ersten Beitrags.
  1. Passen Sie Ihre Vorberechtigungsbildschirme an

Betrachten wir den iOS-Fall. Obwohl Sie den Bildschirm zum Abrufen von Berechtigungen nicht ändern können, können Sie mit Ihren Vorabberechtigungsbildschirmen experimentieren, um mehr Abonnenten zu erhalten. ‌‌‌‌ Erstellen Sie den Trichter oder verwenden Sie nur eine In-App-Nachricht mit einem starken Wertversprechen.

  1. Personalisieren Sie Ihre Vorberechtigungsbildschirme mit benutzerdefinierten Tags und Filtern
  • Erstellen Sie verschiedene Nachrichten für verschiedene Segmente

Ihre Zielgruppe kann je nach Sprache, Land, Verkehrsquelle, Alter usw. in Segmente unterteilt werden. Je nach Ihren Zielen können Sie vier Arten von Segmenten erstellen:

  • Soziales (Einkommen, beruflicher Status usw.)
  • Demografisch (Alter, Geschlecht, Sprache usw.)
  • Geografisch (Land, Stadt, spezifisches Gebiet usw.)
  • Verhalten (Zeitaufwand in der App, Kaufhistorie, Öffnen der E-Mail usw.)
  • Verwenden Sie dynamischen Inhalt

‌‌ Wussten Sie, dass bereits eine grundlegende Personalisierung Ihre Push-Klickrate um 9% steigern kann? Zeigen Sie Ihren Nutzern, dass Sie sie kennen, und kümmern Sie sich um sie.

  1. Machen Sie es zu einem Teil Ihrer Begrüßungsserie

Die ersten Bildschirme, die Nutzer sehen, wenn sie Ihre App zum ersten Mal öffnen, wirken sich direkt auf Ihren Umsatz und die wichtigsten Produkt-Metriken aus. Wenn Sie keine Paywall verwenden, können Sie die Opt-In-Rate für Push-Benachrichtigungen als Endpunkt Ihres Onboarding-Ablaufs festlegen. 80% Ihrer Nutzer werden Ihre App wahrscheinlich nach 30 Tagen nicht mehr verwenden, wenn Sie sie nicht in die Kommunikation einbeziehen.

Zahlen zeigen, dass Sie durch effektives Onboarding diesen Trend um 50% reduzieren können. Neben Push-Benachrichtigungen und In-App-Nachrichten können Sie auch E-Mails verwenden, um Ihre Onboarding-Hypothese umzusetzen.

  1. Nutzen Sie Sonderangebote

Jeder liebt Schnäppchen und Sonderangebote. Das macht das vierte Quartal zu einer profitablen Zeit für alle Online-Unternehmen. Selbst wenn Nutzer Ihre Produkte oder Dienstleistungen jetzt nicht kaufen, können Sie ihre Absicht erfassen und sie fragen, ob sie eine Benachrichtigung erhalten möchten, wenn die Preise fallen. Es funktioniert besonders gut mit nicht wesentlichen Gütern: Flugtickets, Hotelbuchungen, Unterhaltungs-Apps, Finanz-, Geschäftsprodukte und so weiter. Sie können aus denjenigen, die auf dieses Angebot reagiert haben, ein spezielles Segment, einen speziellen kanalübergreifenden Workflow erstellen, um die Nutzer aufzuwärmen und in Kunden umwandeln.

Weitere Beiträge

iOS 15 und Android 12 – die wichtigsten Änderungen

In den letzten Tagen haben sowohl Apple als auch Google neue Versionen ihrer Betriebssysteme veröffentlicht, welche auch einige Änderungen in Bezug auf Push Nachrichten mit sich bringen.

Plant Apple die Integration von iOS Web-Push-Benachrichtigungen?

Web-Push-Benachrichtigungen sind ein Marketing Channel, welcher in den letzten Jahren rasant an Bedeutung gewonnen hat. Deshalb bedienen sich dieses Tools bereits über 10% aller Top Websites. Dadurch wird es den Website-Betreibern möglich gemacht, noch effektiver mit ihren Nutzerinnen und Nutzern in Kontakt zu treten.  Jedoch ist man zum Versenden der Push-Benachrichtigungen auch auf den Support […]

Werbung in Corona-Zeiten: Was jetzt anders sein muss.

Wie viel die Pandemie verändert hat, lässt sich in einem Absatz kaum zusammenfassen. Was aber völlig klar ist: in Corona-Zeiten hat sich auch die Werbung, zum Teil radikal, verändert. Wahrnehmungen sind anders, sei es mit Blick auf die Werbebotschaft selbst, das Produkt, das Unternehmen und allgemein das (Brand-)Image. Was im Einzelnen hat sich geändert? Und […]

Jetzt unverbindlich testen

Unverbindliche Testphase, endet automatisch nach 30 Tagen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner