Messenger Marketing: so funktioniert’s dank Chatbots

Mobile Messaging Apps gehören längst zu den Mainstream-Medien, dank der sinkenden Preise von Smartphones und Datenvolumen. Dank smarter Automatisierung kommunizieren jetzt Menschen und Unternehmen mit der Hilfe von Chatbots auf bestens optimierte Weise miteinander. Die Nutzer suchen das persönliche Gespräch – der Messenger macht es so einfach wie nie zuvor. Lesen Sie weiter, um mehr […]

Mobile Messaging Apps gehören längst zu den Mainstream-Medien, dank der sinkenden Preise von Smartphones und Datenvolumen. Dank smarter Automatisierung kommunizieren jetzt Menschen und Unternehmen mit der Hilfe von Chatbots auf bestens optimierte Weise miteinander. Die Nutzer suchen das persönliche Gespräch – der Messenger macht es so einfach wie nie zuvor.

Lesen Sie weiter, um mehr zum Thema Messenger Marketing und den Verdienst der Chatbots herauszufinden.

Größer als Social Media
Facebook Messenger, WhatsApp, Viber und WeChat sind die weltgrößten Messenger und verzeichnen bereits seit 2015 mehr Nutzer als die Social Media Netzwerke Instagram, LinkedIn, Twitter und Facebook. Inzwischen gibt es weltweit über 2 Milliarden Menschen, die mindestens einmal pro Monat eine mobile Messaging App nutzen. Im Jahr 2020 übertreffen die Nutzerzahlen mobiler Messaging Apps diejenigen aller Social-Media-Nutzer.

Nicht umsonst wurde WhatsApp durch Facebook für 19 Milliarden Dollar gekauft: Mark Zuckerberg wusste genau um den Wert der Messenger Apps. Über diese wird viel häufiger kommuniziert als via Social Media. Unternehmen sind jetzt in der Lage, omnipräsent mit ihrer Zielgruppe auf eben diesen Kanälen zu interagieren.

Business durch Messaging
Inzwischen sind über 40 Millionen Unternehmen weltweit im Facebook Messenger aktiv. 2019 betrug die Anzahl gesendeter Nachrichten zwischen Nutzern und Fanpages 20 Milliarden pro Monat. Im Vergleich: 2018 waren es noch 8 Milliarden pro Monat. Außerdem kamen Studien von Facebook zu dem Ergebnis, dass der direkte Chat mit Unternehmen anderen Kanälen vorgezogen wird. 3 von 4 Menschen haben mehr Vertrauen zu Unternehmen, die sie per Chat erreichen können.

Zumeist sind Fragen zu Inventar und Bestellungen, Öffnungszeiten oder Produkt-Verfügbarkeiten der Grund für Interaktionen. Aber auch Feedback und Produktfotos für Reklamations-Zwecke werden so geteilt.

Die Messenger Chatbots
Der Großteil der Bots, die beispielsweise mit Facebook Messenger verknüpft sind, sind letztendlich einfach logische Automatisierungen. Sie sind nicht höher entwickelt als die Person, die sie entwickelt hat, und auch nur so smart, wie es die eingesetzte Software erlaubt. Tatsächlich braucht man nicht einmal Programmier-Kenntnisse zum Erstellen von Chatbots, dank sogenannten Chatbot-Buildern.

Der Chatbot bietet die Möglichkeit, einen personalisierten 1:1-Dialog mit vielen Nutzern gleichzeitig zu führen. Dabei liegt der Grad der Automatisierung jedoch meistens bei 80-90 Prozent. Vollständig kann und sollte man ihm also nicht das Ruder überlassen.

Für gewöhnlich führt der Weg in den Chatbot über den „Nachricht senden“-Button auf der Facebook-Startseite. Der Bot kann allerdings auch per direktem Link aus gestartet werden, egal wo. Auf diese Weise knüpft die Messenger-Unterhaltung da an, wo sie in den Sozialen Medien oder auf der Website begonnen wurde.

Noch dazu ist es möglich, im Facebook Newsfeed Beiträge zu veröffentlichen, die ein normales Link-Posting zu sein scheinen, sich beim Klick jedoch als Start zur hinterlegten Kampagne entpuppen und den Messenger öffnen. Einbinden auf normalen Webseiten ist mit Chatbots aber auch möglich, um Nutzer zu begrüßen und Fragen zu beantworten.

Chatbot Lead-Generierung
Ein Nutzer, der dem Unternehmen seine Kontaktdaten hinterlässt und in der Folge-Kommunikation zustimmt, wird als „Lead“ bezeichnet. Der Dialog kann dabei der Einstieg sein, um den Nutzer zusätzlich in einen bestehenden E-Mail-Verteiler zu übertragen, aber auch per Messenger weitergeführt werden. Die Systeme sind gut kombinierbar.

Mit der Stellung wichtiger Fragen und Auswertung der Nutzer-Antworten können Leads qualifiziert werden. Sind Kontakte für ein Verkaufsgespräch am Telefon interessant? So kann es entschieden werden! Das spart Zeit und kann außerdem, in Kombination mit dem richtigen Targeting, eine mächtige Umsatz-Maschine entstehen lassen.

Messenger-Kunden-Service
Nicht mehr ewig warten müssen – dank des Chatbots! Bei Fragen, die per Messenger verschickt werden, erfolgt die Antwort innerhalb weniger Minuten, zur großen Freude der Nutzer.

Der Chatbot kennt die Antworten auf häufig gestellte Fragen. Er kann aber auch das Anliegen fürs erste entgegen nehmen und dann einen Mitarbeiter übernehmen lassen. Der Prozess ist bequemer und zeitgemäßer als mit einem Telefon-Computer. Bei Verbindungs-Abbruch gehen keine Daten verloren und man wird an keinen anderen Mitarbeiter weitergeleitet, bis das Anliegen geklärt ist. Das Versenden von Videos, Fotos und Sprachnachrichten ist ein weiterer Vorteil des Kunden-Service per Messenger.

Weitere Möglichkeiten
Gewinnspiele, Umfragen und Quizzes profitieren immens von Chatbots. Gewinnspiele können auf die betreffende Seite allein beschränkt werden und Nutzerbindung sowie Marktforschung laufen dabei automatisiert. Zusätzliche Software ist nicht nötig und die simple Benutzung optimiert für mobile Geräte.

Einmal vom Nutzer an den Bot gesendete Daten können wiederverwendet werden, um Angebote und weitere Texte zu personalisieren. Zudem können Online-Händler direkt über den Messenger Verkäufe tätigen, wobei der Nutzer nicht einmal den Kanal für den Bezahlvorgang verlassen muss. Die benötigten Online-Tools sind per spezieller Schnittstelle oder API leicht integrierbar.

Zum Abschluss
Sie sehen, dem Messaging gehört nicht nur die Zukunft: wir SIND bereits in der Zukunft und Messaging hat einen festen, unverrückbaren Platz darin eingenommen. 1:1-Kommunikation ist für Unternehmen längst zur Pflicht geworden, auch für Sie, und mit Sicherheit haben Sie bereits von einigen Möglichkeiten Gebrauch gemacht. Wir hoffen, dass Sie nun noch über ein paar mehr Bescheid wissen und diese nach eigenem Gutdünken einsetzen. Lassen Sie Ihrer Qualität freien Lauf – und dann den Erfolg für sich sprechen.

Weitere Beiträge

Werbung in Corona-Zeiten: Was jetzt anders sein muss.

Wie viel die Pandemie verändert hat, lässt sich in einem Absatz kaum zusammenfassen. Was aber völlig klar ist: in Corona-Zeiten hat sich auch die Werbung, zum Teil radikal, verändert. Wahrnehmungen sind anders, sei es mit Blick auf die Werbebotschaft selbst, das Produkt, das Unternehmen und allgemein das (Brand-)Image. Was im Einzelnen hat sich geändert? Und […]

Abonnenten verloren? Diese 6 könnten die Gründe sein

Dass Abonnenten abwandern, ist erst einmal nichts Ungewöhnliches. Und nicht immer etwas, woran Sie als Versender (von Push Nachrichten) etwas hätten ändern können. Manchmal überlegt es sich ein User einfach anders. Oder er hat keine Verwendung mehr für Ihr Produkt oder den Service. Was aber tun, wenn die Abonnenten weiter und mitunter recht zügig ihr […]

Neuromarketing und wie Sie es für sich nutzen

Was gefällt dem Kunden? Warum kauft er? Was bringt ihn überhaupt dazu, sich für ein Produkt oder einen Brand zu entscheiden? Das Neuromarketing will darauf die Antwort haben. Und damit auch auf die Frage, was den Weg ins Gehirn des Kunden ebnet. Wir zeigen hier in Kürze, woraus sich das Neuromarketing genau speist. Und wie […]

Jetzt unverbindlich testen

Unverbindliche Testphase, endet automatisch nach 30 Tagen
Consent Management mit Real Cookie Banner