Push Retargeting mobil

Push Retargeting – Personalisiertes Retargeting next Level

Dem Retargeting wird zu Recht große Bedeutung beigemessen, denn oft beginnt der User zwar eine Aktion – um dann wieder abzubrechen. Häufig genug liegt das nur an einer Ablenkung. oder daran, dass er mehr Zeit für seine endgültige Entscheidung braucht. Im Laufe des Tages gerät dann aber wieder in Vergessenheit, in den gestarteten Prozess zurückzukehren. […]

Dem Retargeting wird zu Recht große Bedeutung beigemessen, denn oft beginnt der User zwar eine Aktion – um dann wieder abzubrechen. Häufig genug liegt das nur an einer Ablenkung. oder daran, dass er mehr Zeit für seine endgültige Entscheidung braucht. Im Laufe des Tages gerät dann aber wieder in Vergessenheit, in den gestarteten Prozess zurückzukehren.
Verloren muss man den Kunden dennoch nicht geben. Um sich ihm wieder in Erinnerung zu rufen, gibt eine effiziente Remarketing-Lösung: Push Retargeting.

Was bedeutet Push Retargeting?

Zuerst: Push Retargeting darf nicht mit Ad Retargeting verwechselt werden. Bei Letzteren handelt es sich um Werbebanner eines Unternehmens. Sie folgen dem User und werden, sobald er auf eine andere Homepage wechselt, dort ausgespielt.

Beim Nachrichten- oder Push Retargeting erhält ein Abonnent ein Follow Up, das auf der erst erhaltenen Push-, also der Ursprungsnachricht basiert.

Man ahnt sofort die Vorteile, die wir hier dem Ad Retargeting einmal direkt gegenübergestellt haben:

Ad RetargetingPush Retargeting
PaidOrganisch
User nur bei Surfaktivität erreichbarUser unabhängig  von augenblicklichem Surfverhalten erreichbar
Persona kaum bekannt („Jedermann“)Zielgruppe definiert → Abonnent
Abhängigkeit von (technischer) Qualität weiter besuchter WebsitesNur Qualität eigener Domain gewichtet
„Kaltakquise“Unternehmen/Produkt schon bekannt aus Ursprungsnachricht
Quasi-anonyme AnsprachePersonalisierbare Ansprache, da definierte Audience
Kommunikationskanal zufällig,
User muss Cookies/Tracking akzeptieren
Nutzer hat Kommunikationskanal gewählt, Kontakt zugestimmt→ Opt-In

Darum Push Retargeting

Wie gesehen, heilt Push Retargeting viele Schwächen des Ad Retargetings. Außerdem gewährt es eine Transparenz, die ein wertvoller Wegweiser für weitere Schritte ist.

Für Ihre Remarketing-Strategie bedeutet das:

Sie wissen, dank der ursprünglichen Push Nachricht, welcher Teil der Zielgruppe bereits Interesse gezeigt hat. Nun können Sie die Kommunikation intensivieren.
Anders, aber ebenso gezielt, lässt sich auch bei denen ansetzen, die noch keine Aufmerksamkeit schenken mochten. Diese User reagieren dafür vielleicht auf eine starke CTA. Auch ein besonders attraktives Sonderangebot steigert die Resonanz. Mit Push Retargeting lassen sich also Strategien auf eine Zielgruppe und ihr Verhalten exakt anpassen.

Die richtige Strategie für Ihre Audience

Unterschiedliche Szenarien erfordern, selbstverständlich, unterschiedliches Handeln. So sollten Sie auf folgende Resonanzen auf die Ursprungsnachricht reagieren:

Der Empfänger hat die Push Nachricht empfangen und geöffnet

Der Idealfall: dieser Teil der Audience wurde aufmerksam. Ihre Strategie muss nun sein, dieses Interesse zu erhalten und zu vertiefen. So könnte das Push Retargeting nach einiger Zeit in einen Reminder bestehen. Oder Sie entwickeln eine Reihenfolge unaufdringlicher (!) Benachrichtigungen, um den User Schritt für Schritt weiter in den gewünschten Prozess zu führen.

Der Empfänger hat die Push Nachricht empfangen aber nicht geöffnet

Dafür gibt es zwei Gründe: die Push Benachrichtigung wurde schlicht nicht gesehen. Oder sie weckte kein Interesse.
Gestalten Sie den Content neu. Stellen Sie dem Empfänger einen anderen, für ihn attraktiveren Zugewinn in Aussicht. Der oben bereits erwähnte Sonderrabatt aktiviert oft auch die User, die sich zuvor nicht für das Produkt interessierten.

Der Empfänger hat die Push Nachricht empfangen

Zwar bestätigt das Endgerät des Abonnenten, dass die Nachricht eingegangen ist. Aber weiter geschieht nichts.
Dem sollte nun mit einer Sequenz von Follow-Ups begegnet werden, die weitere Informationen anbieten.

Der Empfänger hat die Push Nachricht nicht empfangen

So ist die Praxis: manchmal lassen sich Nachrichten schlicht nicht zustellen. Hier bleibt Ihnen nur, Ihre Push Nachricht noch einmal zu senden. Allein das stellt sicher, dass Ihre Audience vom Push Retargeting doch noch erfasst werden kann.
Achtung! Aus diesem Szenario folgt die goldene Regel:

Kein Push Retargeting ohne Ursprungsnachricht

Sicher ist es zeitsparend, eine Retargeting Message einfach in den gesamten Abonnentenpool zu senden. Allerdings erzeugt das ein kommunikatives Ungleichgewicht, das neue Abnonnenten nur irritiert. Filtern Sie also immer unbedingt danach, welche User bereits wissen, wovon Sie sprechen. Zielpersonen, die nie die Ursprungsnachricht erhalten haben, müssen vom Push Retargeting ausgeschlossen bleiben.

So bestimmen Sie die Empfänger bei Push Retargeting

Tatsächlich erfordert das Filtern der Empfänger keinerlei Aufwand. Die Basis dazu bildet der Empfangsbericht aus dem Versand der Ursprungsnachricht. Aus ihm wird automatisch der Empfängerkreis innerhalb der Zielgruppe generiert, der für die Follow-Ups infrage kommt.
Diesen Arbeitsschritt können Sie natürlich jederzeit weiter verfeinern. Erstellen Sie aus einer Audience noch einmal eine neue mit besonderen Eigenschaften. Das ermöglicht Ihnen, Ihre Strategie noch stärker zu individualisieren. Die User danken – in Form steigender Convertion Rates.

Weitere Beiträge

Coming soon: Web Push für iOS

Beim Thema Web Push auf iOS hat sich Apple bislang immer sehr bedeckt behalten. Nun gibt es aber einige neue Entwicklungen zu diesem Thema. Und zwar hat Apple in der neusten Beta von iOS 15.4 auch experimentellen Support für iOS Web Push hinzugefügt. Nach ersten Tests von uns scheint diese Funktion allerdings noch nicht ganz […]

CleverPush ist nicht von der Log4j-Lücke betroffen

Seit Bekanntwerden einer kritischen Sicherheitslücke in der Java Bibliothek „Log4j“ (Log4Shell) steht das Internet seit einigen Tagen auf dem Kopf. Verständlicherweise haben wir einige Anfragen von Kunden erhalten, ob wir auch von dieser Lücke betroffen sind. Wir freuen uns mitteilen zu können, dass CleverPush nicht von der genannten Sicherheitslücke betroffen ist. In unserer serverseitigen Infrastruktur […]

iOS 15 und Android 12 – die wichtigsten Änderungen

In den letzten Tagen haben sowohl Apple als auch Google neue Versionen ihrer Betriebssysteme veröffentlicht, welche auch einige Änderungen in Bezug auf Push Nachrichten mit sich bringen.

Jetzt unverbindlich testen

Unverbindliche Testphase, endet automatisch nach 30 Tagen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner