Black Friday und Push – Anzeigen der Schnäppchen

Am 27. November ist es wieder soweit: die Zeit der großen Deals bricht an. Schon lange sind wir am Black Friday Menschenmassen gewöhnt, welche sich zuhauf in Fußgängerzonen und Kaufhäusern gegenseitig fast zu Tode trampeln, auf der Jagd nach den ultimativen Schnäppchen. Dieses Bild dürfte dieses Jahr etwas anders aussehen. In Zeiten von Covid-19 ist […]

Am 27. November ist es wieder soweit: die Zeit der großen Deals bricht an. Schon lange sind wir am Black Friday Menschenmassen gewöhnt, welche sich zuhauf in Fußgängerzonen und Kaufhäusern gegenseitig fast zu Tode trampeln, auf der Jagd nach den ultimativen Schnäppchen. Dieses Bild dürfte dieses Jahr etwas anders aussehen. In Zeiten von Covid-19 ist es wahrscheinlich, dass sich das fieberhafte Suchen und die Käufe eher online abspielen werden.

Warum also nicht den Käufern etwas mehr entgegenkommen? Unternehmen und Anbietern wird durch Push Benachrichtigungen die Möglichkeit geboten, die Nutzer trotz der aktuell schwierigen Zeiten zu erreichen und ihnen die Schnäppchen-Einkäufe nicht zur schmackhaft, sondern auch noch leichter zu machen!

 

Wann und wie beginnen?
Erfahrungen haben gezeigt, dass die Leute bereits ziemlich früh nach Deals Ausschau halten. Diese werden zudem auch schon früh auf Webseiten angezeigt. Das Interesse der potentiellen Käufer muss früh eingefangen werden. Opt-In- und Push-Kampagnen sollten mindestens eine Woche vor Beginn des Verkaufs gestartet werden.

Den Nutzern früh die Möglichkeit zu geben, Push Benachrichtigungen zuzustimmen, ist ein weiterer Weg, eine loyale Nutzergemeinschaft aufzubauen. Dies gibt den Nutzern ein gutes Gefühl. Sobald sie abonniert haben, kann man ihnen eine Willkommens-Kampagne senden, Spezial-Coupon inklusive.

Während der Saison werden die E-Mail-Postfächer der Nutzer eh schon überquellen. Web Push Benachrichtigungen sind da der beste Weg, die potentiellen Kunden trotz allem verlässlich zu erreichen. Was aber, wenn das vom Nutzer ausgewählte Produkt nicht mehr verfügbar ist?

Das muss nicht notwendigerweise einen verlorenen Kauf bedeuten. Hier werden „Wieder auf Lager“-Nachrichten hilfreich. Sobald das vom Nutzer favorisierte Produkt wieder bestellt werden kann, wird diesem sofort Bescheid gegeben.

Noch dazu suchen Schnäppchen-Jäger nicht nur nach Produkten für den Eigenbedarf, sondern auch nach Geschenken für Freunde und Familie – schließlich stehen auch die Festtage vor der Tür! Fragen Sie also die Nutzer, ob sie Benachrichtigungen bezüglich künftiger Aktionen oder Preissenkungen empfangen wollen.

Timing ist ebenso wichtig: geben Sie dem Nutzer Zeit, sich die Produkte anzusehen und bieten Sie dann an, Push-Benachrichtigungen zuzustimmen. Stellen Sie außerdem sicher, dass eine gewisse Feiertagsstimmung bei den Nutzern entsteht: Emojis sind eine gute Möglichkeit, Opt-Ins einen Festtags-Anstrich zu verpassen.

 

Auf Push-Kampagnen vorbereiten
Sobald die Nutzer-Gemeinschaft aufgebaut ist, wird es Zeit, die Push-Kampagnen auf den Weg zu schicken. Hier einige Ratschläge:

  • Timing ist immer der Schlüssel, wenn es um Push-Effizienz geht. Eine Analyse der Verkaufs-Saison aus dem Vorjahr kann dabei helfen, das Timing der Benachrichtigungen für dieses Jahr entsprechend festzusetzen.
  • Bei Last-Minute-Deals muss ein Gefühl der Dringlichkeit rüberkommen: Jetzt oder nie! Packen Sie den Käufer bei seiner Motivation. Personalisierte Nachrichten sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem schnellen Kauf.
  • Seien Sie nicht kleinlich mit Visuals: fügen Sie den Benachrichtigungen große Bilder hinzu, sowie Call to Action-Buttons, um für größeres Engagement zu garantieren. Countdowns können hier auch Wunder wirken.

 

Gut zu wissen
Überfluten Sie die Nutzer nicht mit Benachrichtigungen.

So groß die Versuchung auch sein mag, Ihre Kunden mit jedem möglichen Angebot erreichen zu wollen – Zurückhaltung ist Ihr bester Freund. Vernünftige Segmentierung mit den richtigen Produkten für die richtigen Käufer ist hier das Ziel.

Heben Sie außerdem die Versand- und Rückgabe-Informationen hervor. Auf diese Weise gibt es keine unliebsamen Überraschungen für den Käufer, sobald er das Produkt in den Warenkorb gelegt hat.

Möglichst frühe Vorbereitungen können den Unterschied machen. Holen Sie das Maximum aus der Feiertags-Saison heraus, indem Sie die Käufer mit tollen Deals und entspannten Bestell-Erfahrungen erfreuen. Nicht nur werden diese es Ihnen danken, sie werden auch sehr gern wiederkommen.

Nutzen Sie die Saison außerdem als Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln. Verfolgen Sie alles und dokumentieren Sie jeden vorgenommenen Schritt, ob dieser nun erfolgreich war oder nicht. Dies wird Ihnen im nächsten Jahr sehr zugute kommen. Wir hoffen, dass Ihnen diese Anleitung dabei helfen wird, das Beste aus Ihren Push-Kampagnen herauszuholen.

Weitere Beiträge

AMP Stories in der Googlesuche

Seit Google im Jahr 2018 die AMP Stories etablierte, hat sich einiges verändert. Das Ziel war, News und Inhalte auf visuell ansprechende Weise zu präsentieren, um mehr Aufmerksamkeit für Publisher zu schaffen. Das Vorbild waren ganz klar dieselben Mittel, mit denen Social Media seit langer Zeit extrem erfolgreich ist. AMP Stories vermitteln Inhalte, indem Storytelling […]

So verdienen Sie Geld mit Ihrer Webseite

Eine Website in ein wertvolles Gut zu verwandeln, das passives Einkommen generiert, ist kein Mythos. Tatsächlich kann praktisch jeder seine Website mit ein wenig Glück und harter Arbeit in eine Geldmaschine verwandeln. Die Monetarisierung von Websites ist für Unternehmer ein wahr gewordener Traum. Es ermöglicht Ihnen, passives Einkommen zu verdienen, ohne zu viel Zeit und […]

Die beste Tageszeit zum Senden von Push-Benachrichtigungen

Zeit ist eine so wichtige Komponente im Marketing. Dennoch neigen wir dazu, die richtige Nachricht zur falschen Zeit zu erhalten. Dies frustriert nicht nur die Nutzer, sondern verringert auch die Wahrscheinlichkeit, einen Verkauf abzuschließen. Es geht immer darum, das Timing zu bestimmen. Sie müssen es richtig machen, um im Spiel zu bleiben. Lesen Sie weiter, […]

Jetzt unverbindlich testen

Unverbindliche Testphase, endet automatisch nach 30 Tagen
Consent Management mit Real Cookie Banner