9 Häufige Fehler beim Senden von Push-Benachrichtigungen

Nicht alle Push-Benachrichtigungen sind wirksam und liefern die erwarteten Ergebnisse. Manchmal können sie sich sogar nachteilig auf Ihre Marke oder Marketingkampagne auswirken. Wir haben eine Liste häufiger Fehler erstellt, damit Sie diese leicht verstehen und vermeiden können. Kennen Sie Ihr Publikum Bevor Sie Push-Benachrichtigungen senden, stellen Sie immer sicher, dass Sie wissen, wer Ihre Website-Besucher […]

Nicht alle Push-Benachrichtigungen sind wirksam und liefern die erwarteten Ergebnisse. Manchmal können sie sich sogar nachteilig auf Ihre Marke oder Marketingkampagne auswirken. Wir haben eine Liste häufiger Fehler erstellt, damit Sie diese leicht verstehen und vermeiden können.

  1. Kennen Sie Ihr Publikum

Bevor Sie Push-Benachrichtigungen senden, stellen Sie immer sicher, dass Sie wissen, wer Ihre Website-Besucher sind und wer Ihre Zielgruppe ist. Datentools wie Google Analytics können Ihnen dabei helfen.

  1. Senden zu einem angemessenen Zeitpunkt

Die Zeit, zu der Ihre Nachricht eingeht, hat großen Einfluss darauf, wie nützlich sie ist. Der optimale Zeitpunkt hängt wahrscheinlich von Ihrem Unternehmen oder der von Ihnen gesendeten Nachricht ab. Die meisten Menschen möchten nicht mitten in der Nacht über einen Verkauf informiert werden.

Am besten eignen sich Push-Benachrichtigungen, sobald es eine neue Aktion oder Promotion gibt.

  1. Machen Sie es relevant

Senden Sie Benachrichtigungen, die für Ihre Benutzer tatsächlich von Interesse sind. Dies erhöht Ihre Chance auf höhere Öffnungsraten. „Rabatte sind mir egal“ hat noch niemand gesagt.

  1. Spammen Sie Ihre Kunden nicht zu

Wir verstehen, dass Sie möglicherweise regelmäßig neue Angebote oder Inhalte haben, welche Sie anpreisen möchten. Dies sollte nicht immer zu neuen Benachrichtigungen führen. Beachten Sie die Anzahl der Benachrichtigungen, die Sie senden, damit sie nicht als Spam angezeigt werden. Sonst meldet sich der Kunde noch ab.

  1. Definieren Sie Ihre Ziele

Legen Sie ein Ziel fest, bevor Sie mit dem Senden beginnen. Das Ergebnis von Push-Benachrichtigungen fühlt sich viel besser an, wenn sie auf das von Ihnen gesetzte Ziel zugeschnitten sind.

  1. Ergebnisse und Leistung messen

Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Ihre Push-Benachrichtigungen funktionieren, wo Sie sich verbessern können und was Sie richtig machen.

  1. Legen Sie eine benutzerdefinierte Anmelde-Meldung fest

Mit einem Opt-In können Sie angeben, warum Sie Push-Benachrichtigungen senden möchten, damit Ihre Benutzer nie überrascht werden. Dies führt zu einer höheren Klickrate.

  1. Überprüfen Sie immer, ob Tippfehler vorliegen

Tippfehler und Rechtschreibfehler sind schnell mal passiert. Es lohnt sich, Ihre Nachricht noch einmal zu überprüfen, bevor Sie auf „Senden“ klicken.

Zitat: „60% der Benutzer hören auf zu lesen, nachdem sie mehr als einen Rechtschreibfehler entdeckt haben.“

  1. Legen Sie eine geeignete Zielseite fest

Das Senden einer Push-Benachrichtigung ist eine Sache, aber es hängt auch davon ab, wohin Ihre Kunden geleitet werden, um sicherzustellen, dass daraus eine erfolgreiche Conversion wird. Stellen Sie sicher, dass Ihre Zielseite mit der gesendeten Benachrichtigung übereinstimmt.

Mit diesen Informationen können Sie häufige Fehler vermeiden und Push-Benachrichtigungen von guter Qualität erstellen, die zu höheren Conversions führen.

Noch einmal zusammengefasst:

Fehler zu machen ist nicht immer schlecht, aber es ist besser, sie zu verhindern. Beachten Sie daher Folgendes:

  • Lernen Sie zuerst Ihr Publikum kennen
  • Senden Sie Push-Benachrichtigungen zu einem geeigneten Zeitpunkt
  • Machen Sie Ihre Benachrichtigungen so relevant wie möglich
  • Kein Spam für Abonnenten
  • Setzen Sie sich ein Ziel, bevor Sie Ihr Publikum erreichen wollen
  • Verfolgen Sie die Leistung Ihrer Benachrichtigungen
  • Die Verwendung eines benutzerdefinierten Opt-Ins kann Ihnen dabei helfen, ein zuverlässigeres Publikum aufzubauen
  • Nehmen Sie sich ein paar Sekunden Zeit, um Ihre Push-Benachrichtigungen auf Tippfehler zu überprüfen
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Abonnenten an den richtigen Ort geleitet werden, nachdem sie auf Ihre Benachrichtigungen geklickt haben

Wir hoffen, dass Ihnen diese Ratschläge dabei helfen, erfolgreiche Push-Benachrichtigungen zu erstellen und großartige Ergebnisse zu erzielen!

 

Weitere Beiträge

Das Internet in Zeiten von Corona – das hat sich geändert

Corona hat die Welt bereits verändert und wird das noch lange weiter tun. Gerade kann man sich kaum vorstellen, dass es in dieser Lage tatsächlich Gewinner geben kann. Aber es gibt sie, sogar sehr große: die Online-Dienste. Was sich geändert hat und welche Chancen darin für Sie stecken, gerade bei Anwendung von Push Nachrichten, erfahren […]

Push Retargeting – Personalisiertes Retargeting next Level

Dem Retargeting wird zu Recht große Bedeutung beigemessen, denn oft beginnt der User zwar eine Aktion – um dann wieder abzubrechen. Häufig genug liegt das nur an einer Ablenkung. oder daran, dass er mehr Zeit für seine endgültige Entscheidung braucht. Im Laufe des Tages gerät dann aber wieder in Vergessenheit, in den gestarteten Prozess zurückzukehren. […]

Push Nachrichten senden – aber wann?

Timing – Wichtigstes Element zum Senden von Push Nachrichten Mehr als die Hälfte aller Empfänger findet Push Nachrichten nutzlos. Hilft nicht, nervt, kann weg. Noch immer fast 40% der Audience nehmen sie gar nicht erst wirklich wahr. Push Nachrichten sind eine Art Hintergrundrauschen. Am Inhalt liegt es nicht. Der ist passgenau und würde so auch […]

Jetzt unverbindlich testen

Unverbindliche Testphase, endet automatisch nach 30 Tagen
Consent Management mit Real Cookie Banner